Leyla Wolf
Storchenweg 2
D-96148 Baunach
info@leyla-wolf.de
www.leyla-wolf.de

Tel. +49(0)9544/98 40 63
Fax +49(0)3222/800 3521

Logo 'PayPal empfohlen'

Mo

08

Aug

2016

"Ajiaco Bogotano" in Deutschland

Diese leckere Suppe die mich an Bogota erinnert... bekannt und beliebt.

 

Für einige Jahre versuchte ich (hier in Deutschland) die echte und Original-Rezept zu kochen. Und selbstverständlich mit dem eigenen kleinen gehüteten Geheimnis der Familie für die Zubereitung.  Meine Mission war schwierig weil ich die wesentlichen Zutaten nicht bekam.  Aber Sehnsucht (Begierde?) auf diese cremige und nach Koriander duftende "potaje" war auf alle Fälle vorhanden.

 

Im Gemüsegarten pflanzten wir ein paar "criollitas" (die meine Mutter mitbrachte) an, diese besonders und köstliche, mehlige und milde kolumbianische gelbe Speisekartoffel. Sie wurde fleißig gegossen und spät im Herbst haben wir vielleicht ein Kilo geerntet; aber was war das für ein Erfolg!

 

Große Kapern aus Spanien, Avocado aus Peru, Koriander aus Thailand. Hänchen, Sahne, Maiskolben und zwei andere Kartoffeln-Sorte -gewöhnliche Produkte- aus dem... Supermarkt waren die weitere Zutaten :)

 

Aber die wichtigste und unersetzlicheste Zutat, das charakteristische Gewürz, frische "guascas" gab es nicht.

Es ist so: ohne "guascas" kein authentisches "ajiaco"!!
Das Kraut mit den etwas haarigen Blättern und winzige kleine weise Blüten, sah ich hier nicht. 

 

Als ich den kurzen Vortrag "Südamerikanische Gewürze in der Küche“ für die Rosenmesse -2008 in Kronach vorbereitete, entdeckte ich den deutschen Name für "guascas". Damals überraschte mich nach intensiver Internet-Researche: Das kleinblütige Kraut gilt hierzulande als typisches "Unkraut", genannt Franzosenkraut.

 

Ursprünglich stammend aus Südamerika, (eigentlich ist Kolumbien seine Heimat) wurde es am Ende des 18. Jahrhunderts in Europa angepflanzt. Böse Zungen behaupten dass für seine Verbreitung in Europa (es wächst und verbreitet sich wie "Umkraut", nicht vergessen) die Soldaten von Napoleon schuld sind, weil sie in ihren Stiefeln die Samen eingeschleppten und dort hinterließen wo sie gewesen waren.

 

Irgendwann brachten meine Eltern einige Päckchen getrocknete "Guascas" mit, die auch Samen enthielten... Irgendwann, fast bevor irgendwelche Samen der Boden berührten, keimten sie im unserem Garten. Ich freute mich... und wie!

 

Roh für eine Wildkräutersalat oder ein Gericht z. B. mit Bohnen, ist das Franzosenkraut (auch Knopfkraut bezeichnet) eine andere Alternative um ein Essen schmackhaft zu machen. Ich werde später noch (in einem Blogartikel) Kochrezepte dazu eintippen. 

 

Endlich seit ca. vier Jahren kann ich eine "ajiaco bogotano" wie es sich gehört, kochen. Und wie in Kolumbien Brauch ist, geschieht dies zu einem besonderen Anlass mit meiner lieben Familie an Weihnachten oder schlicht und ergreifend im Oktober, wenn ich es nicht mehr aushalten kann....

 

 

   

 

"Ajiaco bogotano" en Alemania

Esta sopita deliciosa que me recuerda a Bogotá... conocida y predilecta.

 

Hace algunos años aquí trataba de preparar la receta original y auténtica. Y utilizando por supuesto el secreto bien guardado de la familia en su preparación. Mi misión algo complicada porque aquí no conseguía los ingredientes esenciales. Pero el ansia por ese potaje cremoso y oloroso a cilantro, de todos modos estaba (está) presente.

 

En la huerta plantamos unas criollitas (de las que mi mami trajo), esa especialisima y riqusima, suave y harinosa papa amarilla colombiana. Las regamos juiciosamente y al final del otoño cosechamos tal vez un kilito !todo un éxito!

 

Alcaparras grandes de España, aguacates de Perú, cilantro de Tailandia, pollo, crema de leche, mazorcas y dos clases de papa... productos regulares del supermercado :)

 

Pero el mas importante e irremplazable ingrediente, el característico condimento, las guascas frescas no.

Es asi: sin guascas, ¡no hay ajiaco que se respete!!

La hierba con hojas peluditas y una diminuta flor blanca, aquí no la veía.

 

Cuando preparé una corta charla, "Los condimentos suramericanos en la cocina" para la feria "Rosenmesse" -2008 en Kronach, descubrí el nombre en alemán para las guascas. En ese entonces luego de una intensa búsqueda en internet, quedé sorprendida: la hierba de florecitas es aquí una típica maleza llamada "Franzosenkraut".

 

Originalmente proviene de Suramérica (propiamente es Colombia su tierra natal) pero a finales del siglo 18 fué plantada en Europa. Las malas lenguas dicen que la expansion de la hierba  (crece como "maleza" , no lo olvidemos) es culpa de los soldados de Napoleón que la llevaron en sus botas y dejaron por donde pasaron.

 

Algún día trajeron mis papás unos paqueticos de guascas secas... Algún día, algunas semillas casi antes de tocar el suelo, germinaron en nuestro jardín . Yo, por supuesto, ¡¡feliz, feliz!!

 

Cruda para una ensalda de hierbas silvestres, o en un plato a base de fríjoles, son las guascas otra alternativa que dan un delicioso sabor a la comida. Mas adelante (otro artículo del blog) escribiré unas recetas de cocina utilizando esta hierba.

 

Finalmente,  desde hace aproximadamente cuatro años puedo preparar un "ajiaco bogotano" como Dios manda. Y como es la costumbre en Colombia, para una ocasión especial, con mi querida familia en navidad. O en octubre cuando ya simplemente no me aguato las ganas... 

 

Mo

25

Jul

2016

Das Brot-Treffen

Hmmmm! Es riecht so gut...Ich backe gerade ein Brot!

Und  besonders denke ich jetzt an meinen Papa, immer noch mit viel Sehnsucht.

Meine liebe Schulfreundin Luisa Fernanda Lesmes sagte zu mir vor kurzem als wir uns über ihm unterhalten haben: "Das beste ist an Ihn zu denken als er das Brot im Steinbackofen welcher im Hof stand, gebacken hat. Er war sehr Glücklich in diesen Momenten".

 

Die 70er. Das ist mir gerade eingefallen.

Damals hat er mit meinem Onkel Raúl ein großes Projekt gemacht. Ein Steinbackofen im Hof unseres Hauses. Während vieler Samstage haben sie voller Enthusiasmus Lehmziegel für Lehmziegel vorsichtig zu einer bildhaften Iglu-Form als Ofen aufgebaut. Der offiziellen "Einweihung", also der ersten Ofenladung, ging eine Art Zeremonie vorher: Es wurde öfters eingeheizt bis der Lehm und die Fugen die richtige Trockung erreichen hatten.  

So, mit dem fertigen Feuer-Wohnungswesen hatte die Familie, also meine Eltern und Geschwister, die Onkeln und Tanten und die Ober-Bäckerin meine Tante Lucila, die Cousinen und Cousins, viele wunderschöne Augenblicke erlebt. Alle im Sinn vom "Brot versammelt". 

 

In der Frühe am Samstag die Vorbereitung des Ofens (einige Stunden vorheizen) und die Zubereitung der verschiedenen Teig-Sorten, von Weizen über Vollkorn bis zu Sago, für Brötchen, dunkles Brot und verschiedene typisch kolumbianische Brote, etwas kompliziert zu übersetzen. Den ganzen Tag gab es frisches Brot! 

 

Die Arbeit und die Backzeit. Der Genuss. Der noch warme Ofen am nächsten Tag. Solche Erinnerung bleiben. Zauberhafte Momente meiner Kindheit. Voll Liebe, Aufregung, fast Abenteuer. 

 

Augen zu. Ich fühle den Geruch des frischgebackenen Brotes...

 

La reunión del pan

Hummm! Huele tan rico... Estoy horneando pan!

Y pensando especialmente en mi papi, todavia con muchisima nostalgia.

Mi querida amiga del colegio, Luisa Fernanda Lesmes, me ha dicho hace poco cuando hablabamos sobre él: "Lo mejor es recordarlo haciendo pan en el horno del patio. Era muy feliz en esos momentos".

 

Los años setentas. Me vienen a la memoria.

En aquella época, él, mi papi, con mi tío Raúl realizaron un gran proyecto. Un horno de abobes en el patio de nuestra casa. Durante muchos sábados, llenos de entusiasmo, adobe por adobe armaron cuidadosamente lo que figurativamente se parecía a un "iglú". La inauguración oficial, es decir la primera hornada, fué precedida de algo como una ceremonia. Lo prendieron muchas veces hasta que la arcilla y las junturas alcanzaron el punto perfecto de secado.

 

Asi con esa "vivienda de fuego" tuvo la familia, mis papás y mis hermanos, las tías y los tíos y la panadera general, la tía Lucila, los primos y las primas, muchos instantes maravillosos. Todos reunidos en torno al pan.

 

En las mañanas de sábado la preparación del horno, el pre-calentado y de los diferentes amasijos, desde trigo pasando por integral hasta sagú para hacer pancitos, mogollas chicharronas, mogollitas, rosquitas, roscones y mojicones, francés. Y todo el día teníamos pan fresco!.

 

El trabajo y el tiempo de horneado. El placer de probar. La tibieza del horno al siguiente día.  Estos recuerdos permanecen, momentos encantadores de mi niñez. Llenos de amor, emoción, casi aventura.

 

Cierro los ojos. Siento el olor del pan recién horneado...

 

Damals lernte ich viel über die Back-Kunst. Heutzutage probiere ich erfolgversprechende Rezepte wie vom gerade gebackenen Brot, einfach und ausgezeichnet.

 

Mein Rezept für Oliven-Käse-Brot:

380 g Weißmehl

2 TL Weinstein Backpulver

1/2 TL Natron

1 TL Salz

1/2 Senfkörner

1/2 TL Pfeffer

1 TL Thymian

1 TL Petersilie

60 g Parmesan Käse, fein gerieben

60 g Cheddar, fein gerieben 

1/2 Zwiebel, zerkleinert

8 St getrocknete Tomate in dünne Streifen

1 Tasse Oliven, halbiert

120 g Buttermilch

2 Eier, geschlagen

 

- In eine Schüssel alle trockene Zutaten mischen. Buttermilch und Eier untermischen und kneten bis ein etwas klebriger Teig entsteht.  

- 30 Min stehenlassen.

- In eine gefettete und mit Semmelbrösel bestreute Kastenform den Teig geben.

- Auf 200 °C, 30 Min backen. Fertig!

 

So

28

Feb

2016

Verlosung eines Liebeselixier

An alle unsere liebe Kunden!

Nicht vergessen, dass am 29.02.2016 die Verlosung ist. Jede Flasche und jedes Glas ist handsigniert und trägt eine Seriennummer. Mit dieser Nummer wird ein Liebeselixier (Rosenlikör) unter den Kunden, die im Zeitraum vom 09.12.2015 bis 28.02.2016 unsere Gourmetprodukte gekauft haben, verlos.

Die Gewinnummer wird über www.tiendas-leyla-wolf.de, Facebook, Instagram und Google+ bekannt gegeben.

 

A todos nuestros clientes!

No olviden que el 29 de febrero del corriente es el sorteo. Cada frasco y cada botella está firmado y tiene un número de serie. Con éste número se sorteará entre los clientes que compraron nuestros productos gourmet entre el 9 de diciembre de 2015 y el 28 de ferero de 2016, un "élixir de amor" (licor de rosas). El número ganadador se dará a conocer en www.tiendas-leyla-wolf.deFacebookInstagram y Google+.

Am 29.02.2016 um 20:40 Uhr gezogene Gewinnnummer:  
    
3392 

Wir bitten den Gewinner, uns über info@leyla-wolf.de zu kontaktieren.

Do

24

Dez

2015

Der Quitten-Weihnachtsbaum

In Kolumbien kennen wir Quitten nur aus der Ferne, die in Argentinien und in Spanien als besonderes Obst für die Nachspeise häufig gegessen werden. Ich habe Quitten persönlich kennengelernt vor fünfzehn Jahre, hier in Deutschland durch Flor Bassani aus Argentinien.

 

Die große Überraschung  für mich war, dass das sehr bekannte und volkstümliche argentinische Dessert "Postre Vigilante" aus einem Stück Quittenpaste (dulce de membrillo) auf einem Stück Käse (in Spanien auf Queso Manchego) besteht, was unserem geliebten "Bocadillo con queso" sehr ähnlich ist. 

 

Der kolumbianische "Bocadillo" ist eine Paste aus Guave, welche eine vergleichbare Zubereitung und Konsistenz hat und sogar im süß-aromatischen, leicht säuerlichen Geschmack ähnlich ist.

 

Worin liegt dann die Besonderheit? Das in Deutschland kein Guavenbaum wächst, weshalb kein "Bocadillo" existiert. Aber Quittenbäume gibt es schon! Was für ein Glück :)

 

Jedes Jahr gegen Ende September, wenn sie gerade richtig leuchtend gelb sind, pflückt Guido die Quitten von unserem Baunacher Bürgermeister-Baum ab. Sie werden an einem kühlen Ort gelagert bis ich mit der Arbeit anfange (sie halten sich über mehrere Wochen).

 

Allerdings ist die Quittenverarbeitung ziemlich Zeit-intensiv, aber der Mühe wert: Köstlicher Geschmack und fruchtiger Duft.

 

Quittenlikör, Quitten-Duftgelee, Quitten-Fruchtaufstrich mit Orange und mit Kokosmilch verfeinert, sind einige meiner Produkte.

Ja und selbstverständlich "Quitten-Bocadillo"!

 

Hier, diesmal als Weihnachtsbaum, ein Idee zum Verschenken oder am Tisch, dass perfekte Konfekt!

 

El árbol de navidad de membrillo 

En Colombia conocemos el membrillo desde la distancia, que se come en Argentina y en España esta fruta tan especial en los postres. Yo conocí personalmente el membrillo hace casi 15 años por Flor Bassani de Argentina.

 

La gran sorpresa fue para mí que el mas conocido y popular postre argentino, el "Postre Vigilante" que consiste en una tajada de pasta de membrillo sobre una tajada de queso (en España queso manchego), es muy parecido a nuestro bocadillo con queso.

 

El bocadillo colombiano es también una pasta pero de guayaba, que tiene una preparación y consistencia equiparable y hasta el dulce aromático delicado ácido sabor, parecido.

 

Dónde esta lo especial? Que en Alemania no crece el árbol de guayaba y por lo tanto no hay bocadillos. Pero hay árboles de membrillo! Que suerte!

 

Cada año a finales de septiembre cuando alcanzan el luminoso color amarillo, Guido cosecha los membrillos del árbol del alcalde de Baunach. Son almacenados en un lugar fresco hasta que yo los puedo preparar (se conservan por varias semanas).

 

Sin duda alguna la preparación de los membrillos requiere mucho tiempo pero vale la pena: exquisito sabor y olor frutal.

 

Licor de membrillo, jalea perfumada de membrillo, mermelada de membrillo con naranja refinada con leche de coco, son algunos de mis productos. Si, y desde luego "bocadillo de membrillo"!

 

Aqui ésta vez como árbol de navidad, una idea para regalar o para servir a la mesa. El bombón perfecto!

(mas abajo la receta).

 

 

 

Mein Rezept für "Quitten-Bocadillo":

2 Kilo gekochte Quitten

1750 gr Zucker

Wasser

Zitronensaft

2 gr Zitronensäure

 

-Eine Schüssel mit kaltem Wasser und Saft von einer Zitrone vorbereiten.

-Unter fließendem Wasser den Pelz der Quitten mit Hilfe einer mittelweichen Bürste entfernen. In das Zitronenwasser geben.

Da die Schalen von Quitten essbar sind, verwende ich die abgepelzte ungeschälte Quitten.

-In einen großen Topf die Quitten geben und mit Wasser abdecken. Zum kochen bringen. Eine halbe Stunde kochen lassen.

-Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, Wasser abtropfen.

-Kerngehäuse und unbedingt die Kerne entfernen.

-Frucht wiegen, pürieren und in einen großen Topf geben. Zucker dazu geben und gut vermischen.

-Bei mittlerer Temperatur unter ständigem Rühren zum kochen bringen. 

Die Masse darf auf keinen Fall am Boden fest brennen.

Achtung! Die Masse quackert wie ein grönländischer Geysir, die Verbrennungen machen kann! Zum Schutz am besten Silikon Küchen-Handschuhe und langärmelige Kleidung benutzen und nicht zu nahe mit dem Gesicht dem "Geysir" kommen! Jetzt ist der optimale Zeitpunkt um die Zitronen-Säure dazu zu geben.

Die Prozedur dauert etwa 2 Stunden...

-Wenn der Brei dunkelrot und dick ist, vom Herd nehmen und mit dem Deckel zudecken. Etwa 5 Minuten abkühlen lassen.

-Die Auflaufformen mit ein wenig Öl einreiben und ca. 2 cm dick füllen.

Wenn die Masse ganz abgekühlt (am besten am nächsten Tag) ist, in Rauten oder Quadrate schneiden. Oder mit Ausstecher schneiden. Mit Puderzucker bestäuben und in Butterbrotpapier einpacken. 

Man kann die Masse auch in eine längere Schale (Terrine-Form) etwa 6 cm hoch gießen. Abkühlen lassen, aus der Form stürzen und in Scheiben schneiden.

 

Das Konfekt ist fertig!

 

Übrigens, ich habe gelesen dass die Quitte Namensgeber für Marmelade ist (Portugiesisch "marmelo" und aus dem Griechischen "mermelata") 

 

Mehr Infos über Quitten finden sie z.B. hier:
www.kraeuter-verzeichnis.de/kraeuter/quitte.shtml

 

Und hier ein Blog über "Bocadillo":
http://reise-nach-kolumbien.de/blogartikel/essen-und-trinken/item/338-bocadillo-kolumbien-sue%C3%9Figkeit.html 

 

 

So

22

Aug

2010

Für das Tee-Time

"Earl Grey Tee mit Bergamotte-Note"... exquisit.  Als Begleiter braucht es selbstverständlich einen Kuchen, diesmal einen Apfelkuchen.

Mangels einiger Zutaten machten wir (meine Nichte und ich) eine Variation eines Kanadischen-Apfelkuchen-Rezepts: Statt Hafer verwendeten wir Vollkornmehl, statt Ahornsirup Löwenzahnsirup (selbstgemacht) und statt Rosinen Preiselbeeren - ein Hochgenuss!

Wer will das komplette Rezept?

 

Para la hora del té 

Té "Earl Grey" con gusto a bergamota"...exquisito. Para acompañar, desde luego una torta, esta vez de manzana.

A falta de algunos ingredientes, hicimos una variacion (mi sobrina y yo) de la receta de torta de manzana canadiense: en lugar de avena, harina integral, en lugar de sirope de arce, sirope de diente de león (hecho por mí) y en lugar de uvas pasas, arandános. Una delicia!

¿Alguien desea la receta completa?

 

 

Sa

21

Aug

2010

Saft-Bar in Bamberg

Zum Abschluss des Arbeits-Semesters im Mütterzentrum Känguruh boten wir am letzten Freitag im Juli eine Saft-Bar im Garten an. Die Woche war regnerisch und kalt aber an diesem Freitag wechselte das Wetter!

Musik und Sommerfarben, natürlich, wie meine Schürze, die meine Mutter mir aus Kolumbien mitgebracht hatte. Meine Helfer waren meine schöne Nichte Simone mit ihrem Apfel-Cape und einer Katzen-Schürze (auch aus Kolumbien), mein Neffe mit Eismann-Look und meine Kollegin Kathrin Räder.

Der Erfolg des Nachmittags: Ein Karotten-Milchshake und das hausgemachte Eis mit den Sorten Kiwi, Mango, Erdnuss, Erdbeere und Rose. Des Weiteren gab es Limonade, "Pepinade" (Gurkenlimonade) und Melonade.

Bar de jugos en Bamberg
Para cerrar el semestre de trabajo en el "Mütterzentrum Känguruh" ofrecimos el último viernes de julio un bar de jugos en el jardín. La semana fue lluviosa y fria pero ese viernes, el clima cambio!

Música y los colores de verano por supuesto, como mi delantal que me trajo mi mami de Colombia. Mis ayudantes, mi sobrina Simone con su gorra-manzana y un delantal-gato (también de Colombia) preciosa, mi sobrino Felipe con look de heladero y mi colega Kathrin Räder.

El éxito de la tarde: una malteada de zanahoria y los helados caseros de kiwi, de mango, de mani, de fresas y de rosas. Además limonade, pepinade y melonade!